Mieterstromprojekt in Kiel

In der Danewerkstraße in Kiel entsteht ein Mieterstromprojekt in Bürgerhand. Auf Initiative der Eigentümergemeinschaft in Kooperation mit der Immobilienverwaltung von Haus & Grund Kiel, der Verbraucherzentrale und der Stadt wird die Energiegenossenschaft BürgerEnergie Nord eG (BEN) im Sommer 2021 eine Photovoltaikanlage errichten, die die Mieter*innen mit klimafreundlichen Solarstrom versorgt. Die etwa 20-kW-Anlage wird ca. 17.000 kWh Strom produzieren und dabei ca. 7,5 Tonnen CO2, einsparen. Mieter*innen der 20 Wohneinheiten haben durch den Bezug des PV-Stroms vom eigenen Dach die Möglichkeit, ihre Stromnebenkosten um ca. 10% zu senken. Betreiber und Eigentümer der Anlage wird die BürgerEnergie Nord eG. Als Energiegenossenschaft liefert sie den Mieter*innen dann aber nicht nur den günstigen und klimafreundlichen Strom, sondern bietet den Beteiligten zudem an, Genossenschaftsanteile an dem Projekt zu erwerben. Mieterstrom und Klimaschutz liegen damit in Bürgerhand. Jeder kann mitmachen – egal ob er/sie ein eigenes Dach besitzt oder nicht. Natürlich garantiert BEN eine lückenlose Energieversorgung, indem die Genossenschaft ihre Kunden neben dem „Dachstrom“ auch mit Ökostrom aus dem Netz versorgt. Das Mitwirken ist selbstverständlich freiwillig. Eine Ladesäule für Elektroautos wird im Zusammenhang mit dem Projekt ebenfalls realisiert.

Mieterstromprojekte lassen sich nur gemeinsam umsetzen. Daher ist es von zentraler Bedeutung, dass das Vorhaben in der Danewerkstraße von einem breiten Bündnis getragen wird. Die Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein bietet allen Mieter*innen eine kostenlose Beratung zu Fragen rund um das Thema Mieterstrom bzw. den damit verbundenen Wechsel des Stromlieferanten an. Die Landeshauptstadt Kiel fördert das Projekt als Leuchtturm für Klimaschutz mit Mitteln aus dem Klimaschutzfond. Die Immobilienverwaltung von Haus & Grund Kiel, die mit der Verwaltung der Immobilie in der Danewerkstraße beauftragt ist, unterstützt die Umsetzung des Mieterstrommodells vor allem durch die Kommunikation mit den Eigentümern und die Ansprache der Mieter*innen. Eine Pressemitteilung informierte am 7. Juni 2021 die Öffentlichkeit über dieses Projekt.